therapie-forum hoffmannstraße
therapiepraxen.de GbR
Hoffmannstraße 8a
32105 Bad Salzuflen

Telefon: 0 52 22 - 36 30 61
Telefax: 0 52 22 - 36 30 69

E-Mail: info@therapiepraxen.de


THEMA: Arthrose Teil 1
Patienteninformation


Wie funktioniert eigentlich ein Gelenk?
Unsere Gelenke ermöglichen es, das wir uns bewegen können und dies viele tausend mal, ohne das wir uns dessen bewusst sind. Um einen einwandfreien Bewegungsablauf zu ermöglichen besitzen Gelenke so etwas wie "Stossdämpfer", den Gelenkknorpel. Dieser Knorpel ist von einem feinen Flüssigkeitsfilm, der Synovia überzogen, der von der Gelenkschleimhaut gebildet wird. Der gesamte Gelenkinnenraum wird umgeben von einer feinen Hülle aus Bindegewebe, der Gelenkkapsel.
Zuguterletzt werden die beiden knöchernen Gelenkteile von kräftigen Gelenkbändern stabilisiert. Diese Bänder begrenzen den Bewegungsausschlag. Die gesamte Führung des Gelenkes und seine kontrollierte Bewegung wird von gelenkumgebenden Muskeln durchgeführt. Ihrer Kraft und Elastizität kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Was genau ist eigentlich Arthrose?
Jede Arthrose beginnt mit einem sogenannten Knorpelschaden, der am Anfang nur sehr klein ist und nur oberflächlich auftritt. Erst wenn es im darunterliegenden Knochen zu Verdichtungen kommt, spricht man von Arthrose. Im späteren Stadium ist der Knorpel im erkrankten Bereich völlig abgerieben, man nennt dies "Knorpelglatze", der Knochen reibt jetzt aufeinander, der Gelenkspalt, der Raum zwischen den Gelenkflächen ist verschwunden. Im weiteren Verlauf können sich knöcherene Randzacken bilden, Osteophyten genannt.

In Verbindung mit Einbrüchen des Knochens, den Geröllzysten, kommt es zur völligen Zerstörung des Gelenkes mit fehlender Beweglichkeit.

Welche Ursachen hat denn eine Arthrose?
Die genaue Ursache ist nicht bekannt, verschiedene Risikofaktoren wie nachstehend beschrieben können die Entstehung einer Arthrose begünstigen:

-

Knochenbrüche mit Gelenkbeteiligung

-

Fehlstellungen der Gelenke, angeboren oder erworben

-

Stoffwechselstörungen

-

evtl. Ernährungsfehler

-

starkes Übergewicht

-

einseitige jahrelange Überbelastung

-

Bewegungsmangel


Welche Beschwerden muss ich erwarten?

-

Schmerzen, abhängig von der Belastung, evtl. der Einlaufschmerz

-

Entzündungsschübe

-

Verdickungen und Verformungen der Gelenke

-

beginnende und fortschreitende Einsteifungen

-

Verlust der Beweglichkeit


Kann ich etwas dagegen tun?

Kann ich vorbeugen?

Was kann der Arzt für mich tun?

Welche Therapien gibt es denn?


Diese Fragen möchte wir Ihnen gerne im nächsten Teil beantworten.

Später finden Sie diese Seite in unserem Patientenfragen-Archiv.